„Wunschlos die Sinne, die Strömungen der Gedanken und Gefühle angehalten, das Herz voll Frieden – dies ist der allerhöchste Stand, Yoga wird er genannt.“ Katha Upanishad

Ankommen im Hier und Jetzt

Wenn Körper, Atem und Geist sich zu einer Einheit verbinden, entsteht Stille. Jeder hat diesen Zustand schon erfahren, wenn man sich leicht fühlt, heiter, klar – im FLOW. Wir beginnen im Unterricht an dem Punkt, wo wir im Leben stehen. Das ist der rote Pfeil auf unserer inneren Landkarte.

Wie Yoga wirkt

Yoga wirkt ganzheitlich: auf der körperlichen, der geistigen und der emotionalen Ebene. Die Übungen machen den Körper geschmeidig und halten den Geist wach. Sie beruhigen die Nerven, entspannen das Gehirn und erhalten das physiologische Gleichgewicht. Sie steigern das Selbstvertrauen und die Willenskraft, verbessern die Beweglichkeit von Muskeln und Gelenken, bringen die linke und rechte Körperhälfte ins Gleichgewicht, reinigen und kräftigen die Organe, die Knochen und jede einzelne Zelle des Körpers. Diese positiven körperlichen Wirkungen beeinflussen Psyche und Geist.

Was die Gedanken zur Ruhe bringt

Der Geist ist wie ein wilder Affe, springt mal hierhin, mal dorthin. Solange der Geist zerstreut ist, mit vielerlei Dingen gleichzeitig beschäftigt, sind wir überall – nur nicht im Hier und Jetzt. Yoga hilft, sich zu erden, zu sammeln. Sich selbst wahrzunehmen: in seinem Denken, seinem Fühlen, seinem Tun.